EINZIGARTIGE METHODE
DES EINFRIERENS DER HÄMORRHOIDEN

bestätigte 95% Effizienz!

Für den Hausgebrauch vorgesehen

ANUREX Double Effect - NEUE ENTDECKUNG! → mehr lesen

Loading...

Hämorrhoiden

Der Name für diese Erkrankung ist aus dem Griechischen "haimorrhoe" abgeleitet, das heißt Bluten(altgriechisch αἷμα haima ‚Blut‘ und ῥεῖν rhein ‚fließen‘)

Aktuelle Umfragen zeigen, dass weltweit mehr als 50% der erwachsenen Bevölkerung an Hämorrhoiden leidet.

Was sind Hämorrhoiden ?

Hämorrhoiden sind eine Erkrankung des Blutgefäßsystems beruhend auf der Ausweitung und Entzündung der Venen im Rektum. Daher sind sie ähnlich wie "Krampfadern" in den Beinen. Das Gebiet, wo die Hämorrhoiden oft auftreten wird der Analkanal genannt und es handelt sich um die letzten 2-3 cm des Dickdarms.

Es ist interessant, dass Hämorrhoiden ein natürlicher Bestandteil unseres Körpers sind. Es ist ein venöse Plexus (eine Art von Polstern), welcher während der Kontraktion und Expansion beim Entleeren hilft(den Stuhlgang beeinflusst) und gleichzeitig der Feinabdichtung des Anus dient. Hämorrhoiden als Krankheit entstehen, wenn die Schleimhaut, unter welchen sich der venöse Plexus befindet, zu expandieren beginnt. Dadurch wird der Blutabfluss in den Arteriell-Venösen Verbindungen gedrosselt und das betroffene Gewebe beginnt anzuschwellen, anschließend zu bluten anfängt und in der nächsten Phase auch in den Analkanal vorfallen kann(Prolaps).

Die Entstehungsursachen für Hämorrhoiden und Faktoren, die das Risiko erhöhen

Die Ursachen der Entstehung eines Hämorrhoidalleidens können variieren und sind nicht vollständig bekannt. Als die häufigsten Ursachen werden neben der genetischen Veranlagung auch Entleerungsstörungen (Verstopfung, Durchfall), sitzende Tätigkeit, Schwangerschaft, häufiges und langes Sitzen (WC, Autofahrer, Radfahrer), hoher Blutdruck, schlechte Hygiene des Rektums und ungesunde Lebensweise, d.h. Übergewicht, Rauchen, schlechte Essgewohnheiten, übermäßiger Konsum von Alkohol, Kaffee, Gewürze und neuerdings auch Stress betrachtet.

Stadien des Hämorrhoidalleides

Das Hämorrhoidalleiden sind nach Fortschreiten der Krankheit in mehrere Stadien geteilt:

Hämorrhoiden I. Grades äußern sich durch gelegentliche Blutungen, während oder nach dem Stuhlgang, unangenehmes Gefühl des Drucks oder auch Schmerzen im Anus.

Hämorrhoiden II. Grades äußern sich zusätzlich durch vorübergehenden Prolaps, beim Stuhlgang, im Analkanal. Der Prolaps zieht sich aber nach kurzer Zeit von selbst wieder zurück.

Hämorrhoiden III. Grades äußern sich durch den typischen Prolaps, der sich nicht zurückzieht, bei dem aber das Hineinscheiben in den Anus möglich ist.

Hämorrhoiden IV. Grades äußern sich durch einen Analprolaps(prolabierte-vorgefallene Schleimhaut), bei der das Hineinschieben nicht mehr möglich ist.

Die Symptome von Hämorrhoiden

Typischen Symptome von Hämorrhoiden sind Juckreiz, Brennen und Schmerzen rund um den After, Blutungen oder Ausfluss (hellrotes Blut), Gefühl der unvollständigen Entleerung, Schleimbildung im Rektum und dann in der Endphase der Analprolaps außerhalb des Afters. Oft treten diese Symptome, vor allem im fortgeschrittenen Stadium, gleichzeitig auf.

Behandlung von Hämorrhoiden

Bisher ist die am häufigsten verwendete und bekannteste Behandlung von Hämorrhoiden eine pharmakologische Methode. Diese wird aber im Hinblick auf Allergien und Interaktionen zusammen mit anderen Medikamenten und den Nebenwirkungen bei ihrer Einnahme nicht empfohlen. Als Unterstützung der Behandlung werden oft unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel, Salben, Zäpfchen und Bäder verwendet, aber diese Methoden haben oft nur vorübergehende und begrenzte therapeutische Wirkung.

Im Falle der fortgeschrittenen Erkrankung (Hämorrhoiden III. Und IV. Grades) wird ein chirurgischer Eingriff in Betracht gezogen.

Die Geschichte der modernen chirurgischen Behandlung von Hämorrhoiden stammt aus dem späten 19. Jahrhundert (Whitehead-Methode). Chirurgische Methoden wurden weiter modifiziert, wie Mulligan-Morgan Technik der 40-er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Alle diese Methoden haben jedoch viele Nachteile - erhebliche postoperative Schmerzen, lange Heilungszeit und die Arbeitsunfähigkeit überschreitet oft 4 Wochen. Manchmal kam es auch zu rektalen Funktionsstörungen mit spontanem Abgang von Darmwinden und Stuhlgangs.

Die heutige Medizin bietet viele weniger aggressive Methoden an, wie Ligatur nach Barron, Radiofrequenztherapie, Lasertherapie oder Hämorrhoidal-Arterien-Ligatur HAL.

Die moderne Wissenschaft hat auch eine der sanftesten (schonendsten) Methoden der Behandlung und zwar die Behandlung durch Einfrieren (Kryotherapie der Hämorrhoiden), die sehr effektiv ist. Dabei wird sie in einer vertrauten häuslichen Umgebung durch den Patienten selbst durchgeführt. Es handelt sich um eine "Kryosonde", welche die ungefähre Größe des kleinen Fingers hat und für ca. 10 Minuten in den Anus eingeführt wird. Die Benutzung ist sehr einfach, aber effektiv. Diese "Kryosonde" heißt Anurex und wurde in den USA entwickelt.

Diagnose und der Arztbesuch

Viele Menschen verschieben aus Scham einen Arztbesuch und kommen erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung. Je früher sich der Patient entscheidet einen Arzt aufzusuchen, desto besser. Allerdings kann Blutung aus dem Anus als solches, auch auf eine ernstere Erkrankung hindeuten. Daher sollte eine rektale Blutung nicht unterschätzt werden und, ohne weitere ärztliche Untersuchung, immer nur auf Hämorrhoiden reduziert werden. Jede Blutung beim Stuhlgang sollte von einem Arzt untersucht werden!